Ehe und Familie

Spendenvorschlag: 5,00 

101 vorrätig

Heft

Die Aktion „Österreich braucht Mariens Hilfe“ gibt diese Schrift mit der Intention heraus, die Öffentlichkeit über das katholische Lehramt zu Ehe, Familie und Sexualität zu informieren. Dies schien uns angebracht aufgrund der Tatsache, mehr…

Spendenvorschlag pro Stückzahl als

6 Euro Wohltäter

5 Euro Unterstützer

2 Euro Spender

dass sowohl die Synode im Oktober 2014 als auch die Synode 2015 für viele sogenannte Links- oder Reformkatholiken zum Anlass genommen wird, schwerwiegende Änderungen der katholischen Ehe- und Sexualmoral zu fordern.

In der vorliegenden Schrift „Ein Priester antwortet“ gibt José Luiz Marinho Villac, Priester und Seelsorger in Ribeirão Claro, Brasilien, Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Ehe und Familie. Priester Villac mahnt zur Einhaltung der katholischen Lehre über Ehe und Familie, in der es heißt: Der Bund von Mann und Frau wurde von Anfang an von Gott gesegnet, um eine Lebens- und Liebesgemeinschaft zu bilden, der die Aufgabe der Weitergabe des Lebens anvertraut ist.
Die Aktion Österreich braucht Mariens Hilfe schloss sich der Bewegung „Ergebene Bitte an Seine Heiligkeit Papst Franziskus“ an. Es ist ein Aufruf an den Heiligen Vater mit der Bitte, die traditionelle Lehre der Kirche über Ehe, Familie, Sexualmoral und Homosexualität zu bekräftigen. Papst Franziskus hatte im Oktober 2014 eine Sonderbischofssynode zur Familienpastoral einberufen – als Vorbereitung für die im Oktober 2015 statt findende Familiensynode. Über „Die pastoralen Herausforderungen der Familie im Rahmen der Evangelisierung“, diskutierten Repräsentanten aller Ortskirchen. Es hat den Anschein, dass durch einige pastorale Vorschläge während der letzten Synodensitzung im Oktober 2014 in der Katholischen Kirche eine Bresche aufgerissen wurde.
Diese Vorschläge widersprechen zumindest in der Praxis, vielleicht aber auch im Prinzip, der Lehre Unseres Herrn Jesus Christus bezüglich der Keuschheit und der Unauflöslichkeit der Ehe. Beide Familiensynoden werden von Linkskatholiken als willkommene Anlässe genützt, wieder aktiv für ihre revolutionäre „Vision“ von Kirche und katholischen Lehramt zu werben. Durch die Diskussion um eine eventuelle Zulassung von geschiedenen – wiederverheirateten Paaren zur Eucharistie und die mögliche Annahme von homosexuellen Partnerschaften wird ein Zustand erzeugt, der kategorisch verurteilt werden muss, da er im Widerspruch zu den Geboten Gottes und den Gesetzen der Natur steht. Angesichts dieser Umstände ist es äußerst wichtig, dass Papst Franziskus ein klärendes Wort spricht, um die wachsende Orientierungslosigkeit unter den Gläubigen zu überwinden und um eine Relativierung der Lehre Jesu Christi zu verhindern.

Gewicht 30 g
Größe 15 × 10 cm
Autor

P. José Luiz Villac

Seiten

32

Ausgabe

1. Ausgabe Jahr 2015