Brandanschlag auf ein christliches Haus

Veröffentlicht in: Christenverfolgung | 0

Bei einem Überfall einer Gruppe von Muslimen, die sich des Hauses und des Grundstücks der Familien bemächtigen wollten, hätte eine ganze christliche Familie bei lebendigem Leib verbrennen können. Wie der christliche Anwalt Sardar Mushtaq Gill berichtet lag das Haus nach dem Angriff der Muslime am vergangenen 10. September in Schutt und Asche, während es den Bewohnern gelungen war, sich vor den Flammen in Sicherheit zu bringen. Grund für den Überfall ist nach Aussage von Gill das so genannte “land grabbing”, d.h. die illegale und gewaltsame Inbesitznahme von Gütern arme und schwacher Menschen, wie zum Beispiel der Christen.

pakistan_verbrannte-heiligenbilder-c-ap-photo_anjum-naveed_1
Opfer des Überfalls ist der 38jährige Christ Boota Masih, der erklärt: “Obschon es Augenzeugen gibt, hat die örtliche Polizei eine Anzeige nicht entgegen genommen”. Wie Boota Masih berichtet, drangen die Angreife mit Gewalt in seine Wohnung ein und bedrohten ihn. Als er sich weigerte, die Wohnung zu verlassen, begannen die Muslime ihn zu verprügeln und gossen schließlich Benzin aus, um das Haus in Brand zu stecken, wobei sie Boota und seine Familie in ein Zimmer einsperrten. Der Familie gelang die Flucht aus dem Fenster: „Andere Christen kamen uns zu Hilfe und haben uns gerettet. Sie riefen auch die Polizei und die Feuerwehr“, so Boota Masih. Er hatte das haus von eine muslimischen Vorbesitzer namens Ghulam gekauft, der es nun wieder zurück haben wollte.  Gill verurteilt “diese Gewalt mit Nachdruck, die unter Christen Angst und Unsicherheit verbreitet” und fordert von den Behörden “Maßnahmen, die die Achtung der Gesetze und die Bestrafung der Schuldigen garantieren”.

 

(Quelle: Fidesdienst)

 

 

 

Das Buch des Adels