CHILE – Bischöfe lehnen Abtreibung als “therapeutischen Eingriff” ab

Veröffentlicht in: Lehre der Kirche | 0
(Fides) – “Wir fordern von den Behörden den Schutz jedes menschlichen Wesens, insbesondere der Ärmsten und Schutzlosesten. Mütter und Kinder müssen in gleichem Maß geliebt werden”, heißt es in einem Dokument der chilenischen Bischofskonferenz. Darin fordern die Bischöfe gerechte Gesetze und die Ablehnung von Abtreibungen.

“Wir sind der Ansicht, dass Abtreibung keine therapeutischer Eingriff zum Schutz des Lebens einer Mutter sein kann, wenn dabei der Tod des Ungeborenen eine Möglichkeit ist“, so die Bischöfe. “Sollte der Tod des Ungeborenen jedoch nicht absichtlich herbeigeführt werden und von einem Eingriff verursacht werden, der auf den Schutz einer gefährdeten Mutter abzielt, handelt es sich nicht um eine Abtreibung“, heißt es in dem Dokument.

Im Fall von Schwangerschaft nach einer Vergewaltigung „ist es unmenschlich, wenn Frauen mit dem erlebten Drama allein gelassen werden, doch es ist auch unmenschlich dem ungeborene und unschuldige Kind das Leben vorzuenthalten“. Gleichsam fordern die katholischen Bischöfe eine „aktive Unterstützung“ von Müttern und Kindern durch Staat und Gesellschaft.