Die Hölle

Die Hölle ist der Ort der ewigen Verdammnis,

der unaufhörlichen Qual und der Gott-Ferne.

Die  Hölle war zu keiner Zeit so totgeschwiegen

wie heute. Die größte List des Teufels ist es, uns

zu überzeugen, dass es ihn nicht gibt.

Jesus Christus

spricht 15 mal im Evangelium von der Hölle. Die

Kirche hat auf dem vierten Laterankonzil 1215 unter

Innozens III.  die Existenz der Hölle und ihre ewige

Dauer zum Dogma erklärt.

Nicht  Gott verdammt uns,

sondern wir selber verdammen uns durch unsere Sünden.

Die Sünde stürzt die Seele ins Verderben. Der Stolze und

Hochmütige, der nicht bereuen kann, geht am am ehesten

verloren. Der Demütige am wenigsten.

Im Religionsunterricht wir leider nicht mehr von der Hölle

gesprochen. Nu beim Rosenkranzgebet, wenn es am Ende

eines Gesätzchens heißt: „Bewahre uns vor dem Feuer

der Hölle“, hört man noch davon. Wie lange noch ?

Karl Wimmer – A-4871 Zipf

Quelle: „Der 13.“ – Dez. 2014

 

 

 

Das Buch des Adels