Willkommen bei Kinder in Gefahr
eine Aktion der Österreichischen Jugend für eine christlich-Kulturelle Gemeinsamkeit innerhalb des deutschsprachigen Raumes




 Aktion
 Christenheit
 Corpus Christi
 Familie
 Fastenzeit
 Fatima
 Gebete
 Glaube
 Gott
 Heilige
 Kirchenfeste
 Kreuz
 Lehre der Kirche
 Maria
 Papst
 Recht auf Leben
 Rom
 Rosenkranz
 Skapulier
 Tradition
 Unfassbares
 Volksfrömmigkeit
 Warum ist Maria traurig?

free counters

Feedburner



 

Ihr persönlicher Adventkranz

29-11-2012
Aktion, Christenheit, Familie

Ihr persönlicher Adventkranz
An jedem Adventsonntag können Sie eine Kerze anzünden

 

Liebe Freunde der Aktion „Österreich braucht Mariens Hilfe“!

Mit der Geburt des Jesus-Kindes im Stall von Bethlehem begann unsere christliche Kultur.

Bedauerlicherweise ist diese besondere Stimmung, die früher in der Weihnachtszeit geherrscht hat, immer mehr verloren gegangen. Die Ursache ist das Verschwinden des christlichen Einflußes in der Gesellschaft und die zunehmende Herrschaft des Materialismus und Hedonismus usw. Unter dem Vorwand der Laizität versuchen viele, alles, was zu Weihnachten Bedeutung hat, zu zerstören.

Unsere Kinder wissen immer weniger, was zu Weihnachten gefeiert wird und freuen sich nur mehr auf die Geschenke und die schulfreien Tage.

Unser Land Österreich muß sich auf seine christlichen Wurzeln besinnen, damit es wieder Zukunft hat.

Zünden Sie am 1. Adventsonntag eine Kerze an

Advent und seine Bedeutung

Das lateinische Wort „adventus“ bedeutet Ankunft. Für uns Christen ist der Advent die Zeit der Vorbereitung und der Vorfreude auf die Geburt Christi. Aber es ist auch die Zeit der besonderen Erwartung Seiner Wiederkunft zum Weltgericht am Ende der Zeiten. Der erste Adventsonntag ist zugleich der Beginn eines neuen Kirchenjahres.

In der katholischen Kirche ist es zum Teil üblich, den Adventkranz mit drei violetten Kerzen und einer rosa Kerze zu schmücken. Die rosa Kerze wird am 3. Adventsonntag, dem Sonntag Gaudete, (lateinisch für freuet euch!) entzündet. Die Farbsymbolik richtet sich nach der litur-gischen Farbe der Paramente (priesterliches Gewand): Die liturgische Farbe des Advents ist Violett; am 3. Adventsonntag können alternativ rosa Paramente verwendet werden.

Zur INFORMATION: Die Adventzeit ist vor allem eine Zeit der Stille und der Besinnung auf das Wesentliche des Lebens, auf Gott, auf familiäre Werte, Einheit und Nächstenliebe. Diese Aktion soll als Impuls dienen, für ihr Zuhause echten einen Adventkranz zu besorgen!

Zünden Sie am 1. Adventsonntag eine Kerze an

 

Mit den besten Segenswünschen
Ihr


Carl Schaffer
www.fatimaonline.at

PS: Jeder Teilnehmer dieser Aktion wird am 4. Adventsonntag, dem 23. Dezember 2012 in eine heilige Messe eingeschlossen. Sie haben die Möglichkeit, an jedem Adventsonntag eine Kerze anzuzünden. Wenn Sie diese Aktion mit einer Spende unterstützen, sind wir Ihnen sehr dankbar.

Ihre Spende


Empfehlen Sie diese Aktion auch Freunden, Bekannten und Verwandten weiter


Österreichische Jugend für eine Christlich-kulturelle Gemeinsamkeit innerhalb des Deutschsprachigen Raumes
Wohllebengasse 6/EG – 1040 Wien
Tel.: 01/504 69 64 - 24 Fax: 01/504 69 64 - 20
www.fatimaonline.at - office@oestjugend.at
Bankverbindung: PSK Kontonummer 92 067 116 PLZ 60 000
ZVR-Zahl: 131933357 - DVR: 1070258 - UID: ATU 48 60 07 04
IBAN: AT 816 000 000 092 067 116 - BIC: OPSKATWW



Bestellen Sie HEUTE noch ein wunderschönes Bild des Heiligsten Herzens Jesu

06-06-2012
Aktion, Familie, Christenheit

Werte Freunde der Aktion Österreich braucht Mariens Hilfe,

Lassen Sie mich, bitte, kurz erklären, weshalb ich Ihnen dieses Mail schreibe.

Die Herz Jesu Verehrung ist mit ihrer ungeheuren Macht der Erneuerung und Bekehrung ein Geschenk der göttlichen Barmherzigkeit an die Menschen. Wenn sie ernsthaft ausgeübt wird, strömen aus ihr Gnaden hervor, die eine wahre Arznei für unsere sittlichen Gebrechen sind und die Familien und die ganze Gesellschaft zu verwandeln vermögen.

Die heilige Margareta Maria Alacoque lädt die einzelnen Personen,
die Familien und die Nationen ein, sich dem Heiligsten Herzen zu weihen,
damit es herrsche.

Bestellen Sie HEUTE noch das wunderschöne Bild (Format A4) des Heiligsten Herzen Jesu. Die 12 Verheißungen unseres Herrn Jesus Christus befinden sich auf der Rückseite des Bildes.

Sie erhalten dazu eine Vorgehensweise für den Weiheakt und Weihegebete in einem zusammengestellten Heft. (16 Seiten)

 

Zur Bestellung, klicken Sie bitte hier

 

Sie erhalten dann ein wunderschönes Bild des Heiligsten Herzens Jesu. Auf der Rückseite finden Sie die 12 Verheißungen, die Jesus der Heiligen Margareta Maria Alacoque offenbarte. Die Entstehungsgeschichte der Herz Jesu Thronerhebung sowie die Vorgehensweise für den Weiheakt und Weihegebete haben wir in einem Heft (16 Seiten) zusammengestellt.

Ja, ich möchte das wunderschöne Bild des Heiligsten Herzen Jesu bestellen

Dieser Akt der Herz Jesu Thronerhebung ist solch ein Heilmittel und hat große Bedeutung vor Gott, weil er auch ein Akt der Sühne ist für die vielen Beleidigungen, die den Heiligsten Herzen Jesus und Maria zugefügt werden.

Der selige Papst Pius IX. (1846-1878) erklärte einmal bei einer Audienz:

„Die Kirche und die Gesellschaft verfügen über keinen anderen Beistand als
das Heiligste Herz Jesu. Allein das Herz Jesu wird unsere Übel heilen.
Verkündet überall diese Andacht: Sie wird dereinst die Rettung der Welt sein.“

In dieser ethischen, sozialen und religiösen Krise benötigen wir dringend den Schutz des Heiligsten Herzens Jesu.

Lassen wir uns nicht durch Sorge und Angst beunruhigen, fliehen wir doch zu diesem Heiligsten Herzen, das noch niemals einen Menschen verlassen hat.

Zur Bestellung, klicken Sie bitte hier

Mit Zuversicht erwarte ich zahlreiche Bestellungen und bitte um Ihr Gebet für den Erfolg dieser Aktion.

In Jesus und Maria

Ihr
Carl Schaffer

www.fatimaonline.at

P.S. Jeden Monat wird für die Anliegen aller, die unsere Aktionen unterstützen, eine Hl. Messe zelebriert. Herzlichen Dank.

Empfehlen Sie diese Aktion auch Freunden, Verwandten und Bekannten weiter


Die 12 Verheißungen unseres Herrn Jesus Christus auf einem Blick

 

Österreichische Jugend für eine Christlich-kulturelle Gemeinsamkeit innerhalb des Deutschsprachigen Raumes
Wohllebengasse 6/EG – 1040 Wien
Tel.: 01/504 69 64 - 24 Fax: 01/504 69 64 - 20
www.fatimaonline.at - office@oestjugend.at
Bankverbindung: PSK Kontonummer 92 067 116 BLZ 60 000
IBAN: AT 816 000 000 092 067 116 - BIC: OPSKATWW




Katholische Akademie kuscht vor Merkel

25-10-2009
Christenheit, Lehre der Kirche, Recht auf Leben

Ein trauriges Bild lieferten die etwa 400 Teilnehmer einer Veranstaltung der Katholischen Akademie Berlin, vor denen Kanzlerin Angela Merkel versuchte, durch ihre Papstkritik verlorenes Terrain wieder gut zu machen. Man bereitete ihr ein freudigen Empfang, wie Spiegel Online berichtet, und war von einem „großen Vortrag“ beeindruckt.

Man kann es ihr ja nicht übel nehmen, daß sie das Thema Papstkritik nicht ansprach, doch von den anwesenden Katholiken hätte man sich schon gewünscht, daß sie sich etwas mehr bewegen. Fragen wurden nur auf Drängen der Kanzlerin selbst zugelassen, kritisch war wohl keine.

Und das, obwohl ihre unkompetente und überzogene Kritik am Heiligen Vater allein schon gereicht hätte. Doch verteidigte sie auch ihren Entschluß, die embryonale Stammzellenforschung mit ausländischen Embryonen zuzulassen. Sie habe es sich nicht leicht gemacht, so Frau Merkel, im Anschluß an ihre Ausführung über die Wichtigkeit des christlichen Menschenblides.

Doch da liegt ja der Hund begraben bei den Christkonservativen. Sie berufen sich auf das christliche Menschenbild und scheren sich dann nicht darum. Dieses Bild besagt nämlich, zumindest für uns Katholiken, daß Leben mit der Verschmelzung von Samen- und Eizelle beginnt. Also ist ein Embryo, der für die Forschung geschlachtet wird, ein Leben – auch wenn er im Ausland gezeugt wurde.

Die beschämende Zurückhaltung, ja Unterwürfigkeit des Leiters der Akademie Joachim Hake und der anwesenden Gäste, macht deutlich, daß wir unsere Anstrengungen verdoppeln müssen.Eine Partei, die das Töten von menschlichem Leben erlaubt, ist für Katholiken nicht mehr wählbar. Wir dürfen sie sogar gar nicht wählen.



Wir sind im Krieg!

17-10-2009
Lehre der Kirche, Christenheit, Recht auf Leben

Bischof Finn von Kansas City – St. Joseph begann am Samstag eine Ansprache vor Lebensschützern mit den Worten: „Wenn ich heute ermutigende Worte an Sie richte, möchte ich Ihnen aber auch ganz klar sagen, liebe Freunde, ‚Wir sind im Krieg!.‘“ Die heutige Situation, so der Bischof, macht unseren Einsatz dringender und intensiver nötig, als jemals zuvor.

Der Bischof warnte vor der leeren Rhetorik von „Toleranz“, die auch von Christen und Katholiken zu hören ist.

„Immer wieder hören wir einen Gewählten sprechen von seiner oder ihrer persönlichen ablehnenden Haltung gegenüber der Abtreibung, während sie oder er aber das legale Recht auf Abtreibung unterstützt“, so Bischof Finn weiter.

„Wir müssen uns darüber im Klaren sein: Solch eine Person befindet sich vollständig AUSSERHALB des moralischen Rahmens, der moralischen Grundsätze von Evangelium Vitae und anderen lehramtlichen Aussagen der Kirche über diese Fragen. … Sie hat ihren Platz unter den Angehörigen der Kirche aufgegeben. Kurz gesagt, sie ist eher geworden zu einem Kämpfer für den Tod denn für das Leben.“

„Wenn Sie und ich solch eine Person unterstützen, die uns so freimütig von ihren Absichten erzählt, ein arglistiges Recht auf Tod, ein Recht auf Abtreibung zu schützen, dann haben wir selber Anteil an ihrem Angriff auf das Leben.“



Verklärung Christi

28-08-2009
Christenheit, Glaube, Lehre der Kirche

Die beiden ersten Strophen des Liedes „Ist das der Leib Herr Jesus Christ“, das aus der Feder des berühmten deutschen Jesuiten Friedrich Spee von Langenfeld stammt, führen uns direkt in Mittelpunkt des Festtages, welchen wir heute genauer betrachten möchten: „Ist das der Leib, Herr Jesus Christ, der tot im Grab gelegen ist? Kommt, kommt, ihr Christen jung und alt, schaut die verklärte Leibsgestalt! Halleluja, Halleluja! Der Leib ist klar, klar wie Kristall, Rubinen gleich die Wunden all, die Seel durchstrahlt ihn licht und rein wie tausendfacher Sonnenschein. Halleluja, Halleluja!“

Heute, am 6. August, begeht die Weltkirche traditionell das Fest der Verklärung des Herrn. Einzig in England und Frankreich wird dieses Fest am 27. Juli gefeiert. Das Gottesvolk gedenkt an diesem Festtag der Verklärung Jesu, wie sie im heiligen Evangelium (Mt 17,1-13) geschildert wird: auf dem Gipfel des Berges Tabor – östlich von Nazareth – wurde Christus vor den Aposteln Petrus, Johannes und Jakobus vom „Taborlicht“, einem überirdischen Licht, überstrahlt. Er erschien seinen Jüngern im himmlischen Glanze, sein Leib war verklärt und klar wie Kristall. Dabei erschienen Moses und Elija und sprachen mit dem Messias. Dann sprach Gottvater selbst: “Siehe, das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe”

Berichten aus dem siebten Jahrhundert zufolge wurde das Fest der Verklärung des Herrn im vierten Jahrhundert nach Christus anstelle eines heidnischen Rosenblütenfestes eingesetzt. 1456 wurde das Fest der Verklärung Jesu für die Gesamtkirche angeordnet.

Papst Callistus III. wollte auf diese Weise des Sieges der Christenheit über die Türken bei Belgrad gedenken. Gemäß einem westkirchlichen Brauchtum werden an diesem Festtag übrigens die Weintrauben gesegnet. In der Ostkirche werden neben den Weintrauben auch zahlreiche andere Früchte unter den Segen des Allmächtigen gestellt.




Entzünden Sie eine Kerze für Ihr Anliegen

27-08-2009
Glaube, Christenheit, Aktion

Unter www.gebetskerzen.de finden Sie seit heute einen virtuellen Kerzenstand, an dem Sie ein Kerze für Ihre Anliegen entzünden können.

Aber nur die Kerzen sind virtuell. Die Anbetungsschwestern vom Königlichen Herzen Jesu (Adoratrices du Cœur Royal de Jésus-Christ Souverain Prêtre) tragen Ihre Anliegen, die Sie mit dem Entzünden der Kerze in das Anliegenbuch eintragen, täglich vor das ausgesetzte Allerheiligste.
Besuchen Sie jetzt den Kerzenstand und bitten Sie die Muttergottes um Hilfe in allen Ihren Sorgen und Nöten.



 

www.fatimaonline.at - © 2004 - 2012 by Österreichischen Jugend e.V. All rights reserved.