Willkommen bei Kinder in Gefahr
eine Aktion der Österreichischen Jugend für eine christlich-Kulturelle Gemeinsamkeit innerhalb des deutschsprachigen Raumes




 Aktion
 Christenheit
 Corpus Christi
 Familie
 Fastenzeit
 Fatima
 Gebete
 Glaube
 Gott
 Heilige
 Kirchenfeste
 Kreuz
 Lehre der Kirche
 Maria
 Papst
 Recht auf Leben
 Rom
 Rosenkranz
 Skapulier
 Tradition
 Unfassbares
 Volksfrömmigkeit
 Warum ist Maria traurig?

free counters

Feedburner



 

Eine dringende Botschaft für SIE!

08-05-2014
Fatima, Familie, Glaube

Eine dringende Botschaft für SIE!
Die Welt scheint erneut in den Kalten Krieg zurück zufallen


Mit den jüngsten Krisen in Syrien und der Ukraine befand sich die Welt am Rande eines neuen Weltkrieges. Viele politische Analysten sprachen von der Rückkehr des “Kalten Krieges”. Wenn auch die beiden Weltkriege des zwanzigsten Jahrhunderts großes Leid und Millionen von Toten verursacht haben, wird der nächste verheerend sein. In den Erscheinungen von Fatima im Jahre 1917 zeigte uns Unsere Liebe Frau die Mittel, um Kriege zu verhindern. Nach dem Hl. Augustin sind Kriege Strafen für Sünder, vor allem für die der Nationen. Also, um Kriege zu vermeiden, müssen wir die Sünde vermeiden. Dies ist eine der wichtigsten Lehren der Fatimabotschaft.

Am 13. Juli 1917, während des Pontifi kats von Papst Benedikt XV. und der Zeit des Ersten Weltkriegs, erschien die Gottesmutter den drei Hirtenkindern und sagte: „Der Krieg wird zwar zu Ende gehen, wenn aber Gott weiterhin beleidigt wird, beginnt unter dem Pontifi kat Pius’ XI. ein noch schlimmerer. (…)Wenn ihr tut, was ich euch auftrage, Rußland wird sich bekehren, viele Seelen werden gerettet und es wird Frieden herrschen!“...

In all Ihren Erscheinungen forderte Unsere Liebe Frau dieSeher auf, daß sie den Rosenkranz für den Frieden, der erreichtwurde, beten sollten. Hier die Worte der Muttergottes am 13.Mai: „Betet jeden Tag den Rosenkranz, damit ihr den Frieden für die Welt und das Ende des Krieges erlangt.“ …

Versäumen Sie es nicht, dieses Buch zu erwerben. Sie werden verstehen, warum die Fatimabotschaft immer noch aktuell für uns ist. Mit dem Buch erhalten Sie zusätzlich einen geweihten Rosenkranz und ein braunes Skapulier als Geschenk! Im Vorwort gibt Prof. Plinio Corrêa de Oliveira eine historische Analyse und zeigt Perspektiven für die Zukunft auf. Mit Imprimatur von drei Kardinälen, zwei Bischöfen und zwei Monsignore. Eine Pflichtlektüre für alle, die unser Jahrhundert verstehen wollen! Eine einfache Lösung für die Probleme, die unsere Politiker nicht lösen können!

Die Erfüllung dieser Bitten ist die himmlische Arznei für die Krisen unserer Tage. Und was ist die Antwort der Menschen auf die Liebe der Muttergottes? Lesen Sie das Buch „Fatima: Botschaft der Tragödie oder der Hoffnung?“ von Antonio Borelli Machado (Gesamtauflage von 5 Millionen Exemplaren in 20 Sprachen).

>>> Ja, ich möchte dieses Buch bestellen

INFO: Dieses Buch können Sie auch telefonisch unter 01/504 69 64 – 24, per Fax unter 01/504 69 64 – 20 und per Mail unter office@oestjugend.at bestellen.

Österreichische Jugend für eine Christlich-kulturelle Gemeinsamkeit innerhalb des Deutschsprachigen Raumes
Gußhausstraße 10/19B – 1040 Wien
Tel.: 01/504 69 64 - 24 Fax: 01/504 69 64 - 20
www.fatimaonline.at - office@oestjugend.at
Bankverbindung: PSK Kontonummer 92 067 116 BLZ 60 000
ZVR-Zahl: 131933357 - DVR: 1070258 - UID: ATU 48 60 07 04
IBAN: AT 816 000 000 092 067 116 - BIC: OPSKATWW




Weihe an das Heiligste Herz Jesu

04-07-2013
Aktion, Familie, Glaube

Werte Freunde der Aktion Österreich braucht Mariens Hilfe!

Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich und ihre Umgebung dem
Heiligsten Herzen Jesu zu weihen?

In diesem Herzen finden wir das Heil: Zuflucht und Schutz, Trost in unseren Leiden und die Kraftquelle für unser christliches Leben. Die Verehrung des Heiligsten Herzens Jesu hat in Österreich eine lange Tradition. In dieser, religiösen, sozialen und ökonomischen Krise benötigen wir dringend den Schutz des Heiligsten Herzens Jesu. Lassen wir uns nicht durch Sorge und Angst beunruhigen, fliehen wir doch zum Heiligsten Herzen Jesu, das unsere Rettung ist. Vollziehen wir die Weihe an das Heiligste Herz Jesu und bringen wir dem Herzen Jesu unsere Umgebung, die Menschen mit denen wir leben. Das ist meine Einladung an Sie!

Zur Weihe an das Heiligste Herz Jesu!

Deutsche Mystikerinnen haben sehr zur Herz-Jesu-Verehrung beigetragen, wie z. B. die Hl. Hildegard von Bingen (1098-1179), die Hl. Mechthild und vor allem auch die Hl. Getrud von Helfta (1256-1302). Im 17. Jahrhundert wird die Herz-Jesu-Verehrung von weiteren Heiligen gefördert, vor allem vom Hl. Vinzenz von Paul, vom Hl. Kirchenlehrer Franz von Sales, der Hll. Johanna und Franziska von Chantal. So gab es im 19. Jahrhundert 30 französische Heilige, die in bemerkenswerter Weise die Herz-Jesu-Verehrung verbreiteten und vertieften.

Aber der Heiligen Margareta Maria Alacoque (geboren am 22. Juli 1647 in Verosvres, Burgund; verstorben am 17. Oktober 1690 in Paray-le-Monial), Ordensschwester und Mystikerin, verdanken wir den größten Impuls der Verehrung des Heiligsten Herzen Jesu.

Zur Weihe an das Heiligste Herz Jesu!

Das ist alles was Sie tun müssen: Tragen Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse in die entsprechenden Felder des Weihedokuments ein. Sprechen Sie das Gebet und klicken anschließend auf „Weihe absenden“. Ihre Weihebestätigung wird am 4. Oktober 2013 zum größten Heiligtum der Welt, das dem Heiligsten Herzen Jesu gewidmet ist, in die Basilika Montmartre nach Paris gebracht.

„Betrachte Mein Herz, das die ganze Menschheit so sehr liebt und
niemanden ausgesperrt hat, aber von den meisten nur Kälte, Undank und
Gleichgültigkeit erfährt. Schöpft doch aus dieser nie versiegenden
Gnadenquelle zu eurer und aller Menschen Heil und Rettung.“

Ja, ich möchte mich den Heiligsten Herzen Jesu weihen.

Denken Sie in diesem Zusammenhang an die Verheißung Jesu:

Wer mithilft, diese Verehrung zu verbreiten, dessen Name wird in Sein
Heiligstes Herz eingeschrieben sein.

Empfehlen Sie daher diese Initiative an Freunde, Bekannte und Verwandte weiter

In der heutigen Zeit, in der so viel Schlechtes und Sündhaftes geschieht, wäre es so wichtig, daß das Heiligste Herz Jesu in unsere Wohnungen einzieht und dort regiert, zum Schutz und Heil der Menschen. Daher rechne ich mit Ihrer großzügigen Unterstützung für diese Aktion.

Meine Spende für diese Initiative

Mit Zuversicht erwarte ich Ihre Antwort und bitte um Ihr Gebet für den Erfolg dieser Aktion.


 
   Mit den besten Segenswünschen
   Ihr
   Carl Schaffer
   www.fatimaonline.at

P.S.: Nehmen Sie mit Ihrem Gebet und einer SPENDE ihres Ermessens an dieser Initiative teil.

Empfehlen Sie daher diese Initiative an Freunde, Bekannte und Verwandte weiter

Österreichische Jugend C.G.D.R.
Wohllebengasse 6/EG – 1040 Wien
Tel.: 01/504 69 64 - 24 Fax: 01/504 69 64 - 20
www.fatimaonline.at - office@oestjugend.at
Bankverbindung: PSK Kontonummer 92 067 116 BLZ 60 000




FATIMA - Gedenktag der Seherkinder Francisco und Jacinta

21-02-2013
Fatima, Familie, Glaube

Werte Freunde der Aktion Österreich braucht Mariens Hilfe!

„Ich habe die HL. Jungfrau Maria gesehen“
(Lucia, Francisco und Jacinta; Fatima im Mai 1917)

Als 1917 Unsere Liebe Frau in Fatima erschien, bat Sie die Hirtenkinder Lucia, Francisco und Jacinta der Menschheit auszurichten, sie solle sich bekehren, Buße tun und Ihre Bitten erfüllen. Die drei Hirtenkinder von Fatima sahen, hörten und bewahrten die Botschaft im Gedächtnis auf. Lucia, die Zeugin, die überlebt hat, schrieb es in dem Augenblick nieder, als sie vom Bischof von Leiria den Auftrag und von Unserer Lieben Frau die Erlaubnis erhielt.

Zum Gedenktag der Erscheinungen unserer Lieben Frau in Fatima möchte ich Ihnen heute die sehr berührenden Lebensbiographien der Kinder Francisco und Jacinta von P. Fernando Leite SJ vorstellen. Diese Werke, die einer Bücherreihe für Kinder und Jugendliche angehören, verdeutlichen in bewegender Weise das Leben von Francisco und Jacinta, die beide inzwischen von Papst Johannes Paul II seliggesprochen wurden.

„Mein Name ist Francisco“ von P. Fernando Leite SJ
Wer war dieser junge Francisco? Was hat er gewollt und vollbracht? Dieser bescheidene Junge, geboren in einem kleinen Dorf im Portugal, erhielt eine außergewöhnliche Gnade: Maria ist Ihm erschienen. Und dies hat sein Leben geändert.

„Mein Name ist Jacinta“ von P. Fernando Leite SJ
Ihre Geschichte ist gleichzeitig die der Erscheinungen von Fatima. Das Leben von Jacinta kommt im Licht der Botschaft von Fatima zum Leuchten. So ist Sie bekannt und wird immer bekannt bleiben als „Jacinta von Fatima“.


in Jesus und Maria

Carl Schaffer
www.fatimaonline.at

 

Österreichische Jugend für eine Christlich-kulturelle Gemeinsamkeit innerhalb des Deutschsprachigen Raumes
Wohllebengasse 6/EG – 1040 Wien
Tel.: 01/504 69 64 - 24 Fax: 01/504 69 64 - 20
www.fatimaonline.at - office@oestjugend.at
Bankverbindung: PSK Kontonummer 92 067 116 BLZ 60 000
ZVR-Zahl: 131933357 - DVR: 1070258 - UID: ATU 48 60 07 04
IBAN: AT 816 000 000 092 067 116 - BIC: OPSKATWW




Aschermittwoch - Beginn der österlichen Fasten - und Bußzeit!

13-02-2013
Glaube, Aktion

Werte Freunde der Aktion Österreich braucht Mariens Hilfe!

Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe.
Kehrt um und glaubt an das Evangelium“ (Mk 1,15).

Immer wieder höre ich Menschen sagen: „Umkehr ist schwer, zu schwer für mich“, obwohl sie sich danach sehnen! Wer sich aber auf eine tiefe Begegnung mit Jesus Christus einlässt, wer auf ihn schaut und sich von ihm anblicken lässt, der erhält die Kraft dazu.

Mit dem Aschermittwoch beginnt 40 Tage vor Ostern die Fastenzeit, die österliche Bußzeit und mit dem Aschekreuz auf unserer Stirn zeigen wir Christen, dass wir bereit sind zur Buße und Umkehr. Gleichzeitig bekennen wir uns dazu, dass für uns das Kreuz und der Tod nicht das Ende sind, sondern der Anfang eines ewigen Lebens bei Gott.

Die Kreuzweg CD mit den Betrachtungen von Prof. Plinio Correa De Oliveira hilft Ihnen die Leidensgeschichte unseres Herrn besser zu verstehen und gibt gleichzeitig Hilfestellungen für ein christliches Leben.

Ich möchte Sie heute - zu Beginn der Fastenzeit - einladen, sich auf eine Begegnung mit unserem Herrn einzulassen, damit es in Ihrem Leben immer wieder ein Ostern geben kann.


in Jesus und Maria

Carl Schaffer
www.fatimaonline.at

 

Österreichische Jugend für eine Christlich-kulturelle Gemeinsamkeit innerhalb des Deutschsprachigen Raumes
Wohllebengasse 6/EG – 1040 Wien
Tel.: 01/504 69 64 - 24 Fax: 01/504 69 64 - 20
www.fatimaonline.at - office@oestjugend.at
Bankverbindung: PSK Kontonummer 92 067 116 BLZ 60 000
ZVR-Zahl: 131933357 - DVR: 1070258 - UID: ATU 48 60 07 04
IBAN: AT 816 000 000 092 067 116 - BIC: OPSKATWW




Bestellen Sie HEUTE noch das Buch "Herz JESU, ich vertraue auf Dich"!

28-11-2012
Familie, Aktion, Glaube


Bestellen Sie HEUTE noch das Buch
„Herz JESU, ich vertraue auf Dich!“
gegen eine freiwillige Spende


Liebe Freunde der Aktion Österreich brauche Mariens Hilfe!

In Österreich läuft etwas schief! Aber was ist es eigentlich?

Der Glaube verschwindet immer mehr. Die Familie ist in eine Krise geraten. Die Anzahl derer, die unter Nervenkrankheiten leiden, steigt unaufhörlich. Die sozialen Probleme werden allmählich unlösbar. In der Politik herrscht Orientierungslosigkeit, und unsere Vertreter wissen nicht, wie die Probleme unseres Landes gelöst werden sollen! Die Menschen haben ihre Vorbilder und damit ihre Orientierung verloren.

Der Orientierungspunkt seit vielen Jahrhunderten „das Licht unseres Volkes“ muß neu erstrahlen. Sein erhabener Name: HEILIGSTES HERZ JESU!

Man kann sich wenden, wie man will, unser Herz wird ohne ihn nicht still!

Der Herr selber hat uns empfohlen: „Lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und demütig von Herzen.“

Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, ein Buch über die Herz Jesu Andacht herauszugeben. Es ist vielleicht das wichtigste Werk, das die Aktion „Österreich braucht Mariens Hilfe“ je veröffentlicht hat.
Der Titel: Herz Jesu, ich vertraue auf Dich!

Dieses Herz trägt für alles, was uns angeht, mehr Sorge, als ein Vaterherz für seine Kinder tragen kann. Jesus selbst ladet uns ein: „Kommet alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken.“ (Mt. 11,28f)

Diese Glaubenskrise bringt notwendigerweise schwere Folgen in der zeitlichen Ordnung mit sich. Der Zusammenbruch der Familie ist nur ein Beispiel unter vielen anderen. Der Geburtenrückgang ist auch eine Konsequenz der verlorengegangenen moralischen Werte.

Der heilige Augustinus sagt: „Würden die Menschen den Geboten Gottes folgen, würde die zeitliche Ordnung diesen vollkommen entsprechen. Heutzutage folgt ein großer Teil der Menschheit dem Gesetz Gottes nicht, denn die Gesetze der Welt stehen oft in krassem Widerspruch zu den göttlichen Gesetzen“.

>>>> Bestellen Sie noch heute das Buch „Herz JESU, ich vertraue auf dich!“

Das Buch „Herz Jesu, ich vetraue auf Dich!“ ist ein bescheidenes Werkzeug, um diese Andacht mehr bekannt zu machen und zu üben. Alle suchen nach einer festen Stütze, die sie nicht enttäuscht. Es gibt diese Stütze - das Herz Jesu, das niemals enttäuscht, niemals lügt, niemals vergißt!

>>>> Das Buch „Herz JESU, ich vertraue auf Dich“! als Weihnachtsgeschenk für Freunde, Bekannte oder Verwandte

Nichts siegt als die Wahrheit, nichts rettet als die Liebe!

Diese Worte könnte man auch als Inschrift über das Leben des Heilandes setzen.

„Ich zögere nicht, zu behaupten, daß dies ein göttliches Mittel ist – sagte er. Gott selbst bediente sich dieses Mittels, um die Menschen zu erneuern. Es waren die vom Heiligen Geist inspirierten Bücher, die der Welt die wahre Lehre brachten.“

Ich bin davon überzeugt, daß Sie eifrig für das Buch Herz Jesu, ich vertraue auf Dich! werben werden.

Für eine freiwillige Spende zur Verbreitung dieser Kampagne wäre ich sehr dankbar.

 


in Jesus und Maria

Carl Schaffer

P.S.: Ich bin überzeugt, daß Sie einen großen geistigen Nutzen aus dem Buch Herz Jesu, ich vertraue auf Dich! ziehen werden. Bitte, schließen Sie sich noch heute dem wichtigen und dringenden Plan zur Verbreitung dieses wahren Schatzes an. In erster Linie denke ich an die Jugendlichen. Über eine freiwillige Spende zur Verbreitung dieser Kampagne würden wir uns sehr freuen.

>>>> Das Herz-Jesu-Gebet

>>>> Bestellen Sie heute noch das Buch „Herz JESU, ich vertraue auf Dich!“ gegen eine freiwillige Spende

>>>> Empfehlen Sie diese Aktion an Freunde, Bekannte und Verwandte weiter

 

Österreichische Jugend für eine Christlich-kulturelle Gemeinsamkeit innerhalb des Deutschsprachigen Raumes
Wohllebengasse 6/EG – 1040 Wien
Tel.: 01/504 69 64 - 24 Fax: 01/504 69 64 - 20
www.fatimaonline.at - office@oestjugend.at
Bankverbindung: PSK Kontonummer 92 067 116 BLZ 60 000
ZVR-Zahl: 131933357 - DVR: 1070258 - UID: ATU 48 60 07 04
IBAN: AT 816 000 000 092 067 116 - BIC: OPSKATWW




Der letzte Zeuge

04-02-2011
Glaube




Oratorium von der Wundertätigen Medaille

13-10-2010
Fatima, Glaube

Oratorium von der Wundertätigen Medaille

"Alle Menschen, welche die Wundertätige Medaille am Hals tragen, werden große Gnaden empfangen. Die Gnaden werden überreich sein für jene, die sie mit Vertrauen tragen."

Dies sind die Worte Unserer Lieben Frau, als sie der Novizin Katharina Laboure am 27. November 1830 erschien. Seither tragen weltweit Millionen von Menschen die Wundertätige Medaille und erhalten dadurch besondere Gnaden. Bis zum Jahr 1836 wurden mehr als 15 Millionen Medaillen geprägt und weltweit verbreitet. Im Jahr 1842 waren es weltweit bereits rund 100 Millionen Menschen, welche die Wundertätige Medaille erhalten haben.

Von den entlegendsten Ländern kamen unzählige Berichte von außergewöhnlichen Gnaden, die Menschen durch die Wundertätige Medaille empfangen haben:

  • Heilungen verschiedenster Art
  • Bekehrungen zur rechten Zeit
  • Schutz vor Krankheiten jeglicher Art
  • Schutz vor drohenden Gefahren

Bis heute, fast 200 Jahre später, gibt es zahlreiche Zeugnisse von Menschen, die ebenfalls diesen Segen empfangen haben.

HIER die Bedeutung der Wundertätigen Medaille

Im Oratorium der Wundertätigen Medaille können Sie die Muttergottes um Fürsprache bitten und eine Kerze für Ihre Anliegen anzünden.

 

Zünden Sie eine Kerze für sieben Tage an  
Zünden Sie eine Kerze für 30 Tage an und Sie erhalten eine Wundertätige Medaille, die von einem Priester gesegnet ist
Zünden Sie eine Kerze für einen Freund an, der dringend Gebet braucht!


Oratorium von der Wundertätigen Medaille
www.oratorium.die-wundertaetige-medaille.at

 




Erzbischof von Riga: Homosexualtität ein Laster wie Drogenmißbrauch oder Alkoholismus

28-10-2009
Fatima, Glaube, Lehre der Kirche

Übersetzung Renato Vasconcelos(Kathnews/fokusfatima) Kardinal Pujats, Erzbischof von Riga, der Haupstatdt Lettlands, klärt über das Problem der Homosexualität auf, weist auf Mittel zum Kampf gegen dieses sündhafte Verhalten hin und gibt die Gründe für seine Bekämpfung an, handelt es sich doch nicht einfach um eine sexuelle Orientierung, sondern um eine sexuelle Perversion.

Kardinal Pujats wurde 1984, als er noch ein einfacher Priester war, vom KGB zur Persona non grata erklärt und in eine Pfarrei im Innern seines Heimatlandes Lettland versetzt, das damals von der Sowjetunion beherrscht wurde. Allein diese Tatsache macht ihn bei den Katholiken im höchsten Maße zu einer Persona grata.

1930 in Navireni geboren, wurde er 1951 zum Priester geweiht. Er lehrte Kunstgeschichte und Liturgie im Priesterseminar der Hauptstadt Lettlands. Von 1979 bis 1984 hatte er das Amt des Generalvikars der Erzdiözese Riga inne. 1988 erhielt er vom Papst den Titel eines Ehrenprälats und 1991 wurde er zum Erzbischof ernannt. Sieben Jahre später machte ihn Papst Johannes Paul II. zum Kardinal von Riga, anfangs noch „in pectore“, aber drei Jahre später auch vor der Öffentlichkeit.

Seine Eminenz Kardinal Pujats gilt als ein Bollwerk im Kampf gegen die Verbreitung der Homosexualität. Er stellt sich öffentlich gegen die „Homosexuellen-Paraden“ und verlangt von der lettischen Regierung das Verbot dieser Manifestationen. Der Kardinal gewährte das folgende Interview unserem Mitarbeiter lettischer Abstammung, Herrn Valdis Grinsteins, bei Gelegenheit seiner jüngsten Reise nach Lettland.

Valdis Grinsteins: Was fördert die Verbreitung der Homosexualität?

Kardinal Pujats: Zum einen wird die Homosexualität von dem ausgeprägten Sexkult gefördert, der in den modernen Massenmedien Verbreitung findet, daneben ist auch festzustellen, dass diese Sucht in einigen Ländern im Namen falsch verstandener „Menschenrechte“ sogar offiziell gefördert wird. Andererseits stehen der Homosexualität infolge mangelnden Glaubens und der sittlichen Abstumpfung großer Teile der Gesellschaft Tür und Tor offen.

Valdis Grinsteins: Warum stehen so viele Menschen der Verbreitung der Homosexualität gleichgültig gegenüber?

Kardinal Pujats: Es sind vor allem diejenigen, die nicht an Gott glauben, die diesem Problem gleichgültig gegenüberstehen, aber zu diesen gesellen sich auch viele Christen, die ihrem Glauben keine Bedeutung zumessen.
Warum tun sie dies? Ich sehe es am Beispiel meines Landes. In der Regierung hängt eine ganze Gruppe von Personen sowohl finanziell als auch administrativ von einem einzigen Menschen ab. Sie sehen sich gezwungen, entweder zu ihrem Vorgesetzten zu halten oder aber bestenfalls still zu sein und Gleichgültigkeit an den Tag zu legen, auch wenn sie in tiefster Seele nicht mit ihm einverstanden sind. Im Staatsapparat kann selbst eine kleine Gruppe homosexueller Beamten leicht ein angestrebtes Ziel erreichen. Diese Frage zeitigt vor allem im Bereich der Justiz schlimmste Folgen. Das Regime der Unterdrückung wurde in der früheren Sowjetunion gerade durch die gegenseitige Abhängigkeit der Beamten am Leben erhalten.
Denen aber, die mit ganzem Herzen an Gott glauben, in der Gesellschaft aber keinen wirklichen Einfluss ausüben, bleibt nichts als die Alternative, sich mutig zu organisieren und mit dem Beispiel ihres auf die Erfüllung der göttlichen Gebote gegründeten Lebens Zeugnis für Christus abzulegen. Die Systeme ändern sich und brechen zusammen, aber „die göttliche Wahrheit hat die Jahrhunderte hindurch Bestand“, heißt es im Buch der Psalmen (Ps 116,2).

Valdis Grinsteins: Viele geschätzte Autoren verurteilen, gestützt auf die Heilige Schrift und das Lehramt der Kirche, in ihren Schriften entschieden dieses sündhafte Verhalten. Doch da sie selten zitiert werden, nehmen viele Katholiken diesem Problem gegenüber eine tolerante Haltung ein. Wie kann man die Gläubigen vor dieser Gefahr schützen?

Kardinal Pujats: Der Klerus hat die Pflicht, die Bibel anzuführen und die Gläubigen daran zu erinnern, dass die Heilige Schrift jede Art von Unreinheit verurteilt. Ausgehend von der Bibel lassen sich Schlüsse ziehen, aus denen die Gläubigen selbst ableiten können, was toleriert werden darf und was nicht.
Wir müssen predigen, dass das göttliche Recht und das Naturgesetz beständig und unveränderlich sind. Was sich ändert, ist die Haltung der Menschen und Parlamente und das Recht, das sie schaffen. Deshalb ist es auch keiner Legislative gestattet, die Zehn Gebote abzuschaffen, denn diese stützen sich auf das Naturgesetz und gewährleisten das Bestehen der Gesellschaft. Wir haben darauf aufmerksam zu machen, dass die vom göttlichen Gesetz deutlich festgelegte Grenze zwischen Gutem und Bösem, zwischen Erlaubtem und Unerlaubtem nicht aufgehoben werden darf. Schließlich müssen wir deutlich machen, dass die Homosexualität ein Laster ist, das man erwirbt und das daher mit Drogenabhängigkeit, Alkoholismus, Rauchen usw. verglichen werden kann. Wer die Homosexualität ausübt, kann daher nicht verlangen, dass man ihn als einer „Minderheit“ zugehörig behandelt. Wir müssen darauf aufmerksam machen, dass eine sexuelle Perversion in der Öffentlichkeit nicht geduldet werden darf, damit sie nicht die ganze Gesellschaft mit ihrem schlechten Beispiel ansteckt. Wer zum Laster neigt, muss zur Disziplin gerufen und behandelt werden. Er hat kein Recht auf Legalisierung und Schutz, als ob auf ihn die Menschenrechte Anwendung fänden. Die Homosexualität ist keine sexuelle Orientierung, sondern eine sexuelle Perversion.

Valdis Grinsteins: Immer dann, wenn die Kirche gegen Gesetze Einspruch erhebt, die die Homosexualität fördern, hält man ihr entgegen, dass sie sich in die Politik einmische. Was halten Euer Eminenz von dieser Beschuldigung?

Kardinal Pujats: Die Kirche hat das Recht, Einspruch zu erheben, wenn der Staat den Homosexualismus aufdrängt. Religion und Moral gehören zu ihrem spezifischen Zuständigkeitsbereich. Wenn sie daher die Homosexualität verurteilt, überschreitet die Kirche keineswegs ihren Zuständigkeitsbereich, im Gegenteil - es sind die Regierungen und Parlamente die über ihre Bereiche hinausgehen, wenn sie göttliche Gebote und den Begriff von Tugend und Laster zu ändern versuchen.
Außerdem gewährleisten die Konkordate, die der Heilige Stuhl mit den Regierungen vieler Länder abgeschlossen hat, der Kirche die Freiheit der Meinungsäußerung. Daneben heißt es im Absatz 9 des Konkordats des Heiligen Stuhls mit Lettland ausdrücklich, dass den Gläubigen „die Möglichkeit eingeräumt wird, gesellschaftliche, kulturelle und erzieherische Initiativen zu ergreifen und zu verbreiten, die sich auf die Grundsätze des christlichen Glaubens stützen“.
Das Prinzip der Trennung von Kirche und Staat bestimmt lediglich die Zuständigkeiten beider Seiten. Es gibt Länder, in denen die Mitglieder der Kirche die Mehrheit der Bürger bilden. Kann dort ein Staat existieren, wenn die Bürger künstlich von ihm getrennt werden? Sowohl die Gläubigen im Allgemeinen wie auch die Bischöfe sind Bürger ihres Landes und haben alle Rechte, die sich davon ableiten. Zu diesen gehört auch das Recht, gegen unsittliche Gesetze zu protestieren.

Valdis Grinsteins: Als Reaktion auf den Druck der ausländischen Homosexuellen-Lobby wurde in Lettland ein Gesetz verabschiedet, in dem festgelegt ist, dass die Ehe ausschließlich in der Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau besteht. Auf welche Weise protestieren die Letten gegen den Druck der Europäischen Union zu Gunsten der Verbreitung des Homosexualismus?

Kardinal Pujats: Angesichts des zunehmenden Drucks der homosexuellen Propaganda hat das lettische Parlament 2005 eine Gesetzesnovelle verabschiedet, die bestimmt: Der Staat „schützt die Ehe – die Verbindung von einem Mann und einer Frau“, was einer Absage an die gesetzliche Anerkennung des Zusammenlebens von Homosexuellen gleichkommt. Ein wichtiger Faktor im Kampf gegen diese sexuelle Perversion ist in Lettland die Übereinstimmung aller in sittlichen Fragen dieser Art. Deshalb hat auch der Premierminister am 13. Februar 2007 den Gesetzesentwurf abgewiesen, den die Homosexuellen im Parlament eingereicht hatten.
Es gibt praktisch keine Initiativen mehr, die sich für die Durchführung von „Homosexuellen-Paraden“ in Riga einsetzen. An ihrer Stelle haben die Christen im Sommer das Fest der Familie mit einem feierlichen Umzug durch die Straßen der Hauptstadt begangen. Daneben gibt es ein Konzert und die Prämierung herausragender Familien. Die Christen setzen außerdem das Fernsehen, Radio und die kirchenfreundlich gestimmte Laienpresse in diesem Sinne ein.
Als die Homosexuellen ihr Projekt vorbereitet und im Parlament vorgelegt haben, unterbreiteten die Lehrer von 200 Schulen dem Pemierminister ein Protestschreiben. Und einen Monat lang haben die Gläubigen in den Pfarreien über 17.000 Unterschriften für eine Bittschrift ans Parlament gesammelt, in der es um die Ablehnung von Gesetzesentwürfen zu Gunsten der Homosexuellen ging.

Valdis Grinsteins: In den Medien tauchen zwar immer wieder Veröffentlichungen auf, die sich für die Homosexuellen einsetzen, doch nichts ist über den Bevölkerungsteil zu lesen, der sich entschieden gegen die Homosexualität ausspricht. Wie erklären Euer Eminenz diese Tatsache?

Kardinal Pujats: Es ist bestimmt nichts Neues zu sagen, dass sich die absolute Mehrheit der Gesellschaft für eine normale Familie ausspricht. Daher löst diese Haltung der Mehrheit auch kein Interesse von Seiten der Presse aus. Da die Homosexualität dagegen mit Skandal verbunden wird, ist dies ein Vorwand dafür, ihn hin und wieder ins Licht der Aufmerksamkeit zu rücken.
In diesem Zusammenhang ist übrigens festzustellen, dass es bei der Analyse dieser Frage nicht um das Wesentliche geht, sondern a priori um die Darstellung der Homosexuellen als einer diskriminierten „Minderheit“. Das aber bedeutet, dass der Umstand, dass es sich um eine „Minderheit“ mit besonderen Gesetzen handle, rechtfertigen würde, dass in allen Bereichen Menschen mit irgendeiner Sucht wie Drogenmissbrauch und Alkoholismus angenommen würden.

Valdis Grinsteins: Vor einigen Monaten wurden Eure Eminenz in der liberalen polnischen Presse wegen der Art und Weise kritisiert, wie sie die Homosexualität bekämpfen. Außerdem gibt es Stimmen, die meinen, dass es besser sei zu schweigen, weil das Schweigen die Popularität der Homosexuellen verhindere. Wie stehen Eure Eminenz dazu?

Kardinal Pujats: Die Situation ist in jedem Land anders. Es war bestimmt falsch, in jenen Ländern zu schweigen, in denen die Homosexualität Rechte errungen hat. Auch in Lettland war die Taktik des Verschweigens nicht angebracht. Die Homosexualität hat hier keinen Erfolg errungen, weil sie – wie bereits erwähnt - auf Widerstand stieß. Natürlich verurteilt die Kirche die Anwendung von Gewalt, doch kann sie nicht dafür verantwortlich gemacht werden, was in den Straßen passiert, wenn die Parade-Teilnehmer auf Gegner stoßen. Die Aufrechterhaltung der Ordnung in den Straßen gehört zu den Zuständigkeiten der Polizei.

Valdis Grinsteins: In den USA ist eine Bewegung entstanden, die sich als Antwort auf die Verbreitung von Krankheiten wie AIDS für die Einhaltung der Keuschheit unter den jungen Menschen einsetzt. An den Universitäten sind Gruppen aktiv, die der Enthaltung vom Geschlechtsverkehr vor der Ehe das Wort reden. Leider sieht man sich in Europa „gezwungen“ wegen gewisser EU-Richtlinien die Unsittlichkeit zu fördern. Wie kann man dagegen vorgehen?

Kardinal Pujats: Um die Finsternis bekämpfen zu können, braucht man das Licht. Vor allem gilt es diesem Ideal treu zu sein: „Selig, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen“ (Mt 5,8). Man muss sich an die Vorgaben des Glaubens halten und sie wenigstens einen Tag lang leben, dann entzündet sich das Licht. Und dann an einem zweiten Tag, an einem dritten usw. Das höchste Gut, das sich die Eheleute schenken können, ist die Keuschheit. Wichtig ist es auch, dass in der Gesellschaft die Überzeugung vorherrscht, dass der Geschlechtsverkehr vor der Ehe etwas Schlechtes ist, so wie man ja heute auch keinem mehr zu beweisen braucht, dass der Raub abzulehnen ist.
Gott hat den Eheleuten die sexuelle Lust vorbehalten, damit sie Kinder zur Welt bringen und die Familie bestärken. Menschen, die vor der Ehe geschlechtlich miteinander verkehren sind nichts als Diebe der sexuellen Lust. Sie genießen etwas, was Gott ausschließlich den Eheleuten vorbehalten hat. Damit schaden sie sich selbst und ihrer Familie, denn eine jede Sünde bringt negative Folgen mit sich. Auch der Gesellschaft schadet diese Sünde. Wer sich vor der Ehe an der Keuschheit versündigt, zeigt damit, dass er später auch das Gesetz der Ehe brechen kann. Wir müssen uns in jedem Land für die Reinheit vor der Ehe einsetzen, weil dies im Interesse der ganzen Gesellschaft liegt.

Valdis Grinsteins: Meistens führt die Homosexualität zu einer Eskalation der Hemmungslosigkeit und zur obsessiven Suche nach neuen Empfindungen; das aber entspricht nicht den für eine normale Ehe üblichen Beziehungen. Warum streben dann die Homosexuellen die Anerkennung ihrer Beziehung als „Ehe“ an, wenn sie doch geradezu im Widerspruch zum Wesen der Ehe stehen?

Kardinal Pujats: Der Drang zur gesetzlichen Anerkennung der Homosexualität hat in Wirklichkeit allein die Anerkennung der Liederlichkeit durch das Gesetz zum Ziel. Was den homosexuellen Verkehr angeht, kann man sich schlecht ein glückliches Leben in der Ausübung dieser Sünde vorstellen. Warum legen dann die Homosexuellen einen so großen Wert auf die Legalisierung ihrer Pseudo-Ehe? Dazu kann man sagen, dass die Hölle zwar der Ort grenzenlosen Leidens ist, dass es aber dennoch nicht an Anwärtern fehlt, die unbedingt in die Hölle möchten.



Mahnung am Wegesrand

22-09-2009
Glaube, Tradition, Volksfrömmigkeit

"A Bildbam, a Kreuz am Feld/ Alles mahnt di, Mann, an d'anri Welt/ und predigt da bei allm, was d'tuist/ daß d'da net bleibst, daß d'umi muißt."

auf Deutsch:

Ein Bildstock, ein Kreuz am Feld/ das mahnt dich an die andre Welt/ und predigt dir, wo du auch bist/ daß deine Heimat...drüben ist.



Verklärung Christi

28-08-2009
Christenheit, Glaube, Lehre der Kirche

Die beiden ersten Strophen des Liedes „Ist das der Leib Herr Jesus Christ“, das aus der Feder des berühmten deutschen Jesuiten Friedrich Spee von Langenfeld stammt, führen uns direkt in Mittelpunkt des Festtages, welchen wir heute genauer betrachten möchten: „Ist das der Leib, Herr Jesus Christ, der tot im Grab gelegen ist? Kommt, kommt, ihr Christen jung und alt, schaut die verklärte Leibsgestalt! Halleluja, Halleluja! Der Leib ist klar, klar wie Kristall, Rubinen gleich die Wunden all, die Seel durchstrahlt ihn licht und rein wie tausendfacher Sonnenschein. Halleluja, Halleluja!“

Heute, am 6. August, begeht die Weltkirche traditionell das Fest der Verklärung des Herrn. Einzig in England und Frankreich wird dieses Fest am 27. Juli gefeiert. Das Gottesvolk gedenkt an diesem Festtag der Verklärung Jesu, wie sie im heiligen Evangelium (Mt 17,1-13) geschildert wird: auf dem Gipfel des Berges Tabor – östlich von Nazareth – wurde Christus vor den Aposteln Petrus, Johannes und Jakobus vom „Taborlicht“, einem überirdischen Licht, überstrahlt. Er erschien seinen Jüngern im himmlischen Glanze, sein Leib war verklärt und klar wie Kristall. Dabei erschienen Moses und Elija und sprachen mit dem Messias. Dann sprach Gottvater selbst: “Siehe, das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe”

Berichten aus dem siebten Jahrhundert zufolge wurde das Fest der Verklärung des Herrn im vierten Jahrhundert nach Christus anstelle eines heidnischen Rosenblütenfestes eingesetzt. 1456 wurde das Fest der Verklärung Jesu für die Gesamtkirche angeordnet.

Papst Callistus III. wollte auf diese Weise des Sieges der Christenheit über die Türken bei Belgrad gedenken. Gemäß einem westkirchlichen Brauchtum werden an diesem Festtag übrigens die Weintrauben gesegnet. In der Ostkirche werden neben den Weintrauben auch zahlreiche andere Früchte unter den Segen des Allmächtigen gestellt.




 

www.fatimaonline.at - © 2004 - 2012 by Österreichischen Jugend e.V. All rights reserved.